HP Recycling – Kreislauf geschlossen

Das Rücknahme- und Recyclingprogramm von HP Planet Partners gehört schon lange zu den erfolgreichsten Wiederverwertungsprogrammen der Branche. Durch das Recycling von HP konnten seit dem Jahr 2000 mehr als 90 Millionen Kilogramm recycelter Kunststoff bei der Herstellung neuer Original HP Tintenpatronen und Tonerkartuschen verwendet werden – das entspricht fast 5.000 Sattelzugladungen Plastik, die nicht in Ozeanen oder auf Mülldeponien gelandet sind.

Wesentlicher Erfolgsfaktor dabei ist, dass die Rückgabe von HP Tintenpatronen und Tonerkartuschen über die HP Planet Partners einfach für den Kunden und kostenlos ist. Und das seit nunmehr 25 Jahren.

Mit der Rückgabe von Tintenpatronen und Tonerkartuschen tragen Kunden also unmittelbar zur Verringerung ihres ökologischen Fußabdrucks bei – und das ohne Einbußen bei der Druckqualität. Denn HP legt bei der Herstellung von Tintenpatronen und Tonerkartuschen, die recycelten Kunststoff beinhalten, die gleichen hohen Qualitätsstandards an, die auch für andere Produkte gelten.

Mit recycelten HP Tintenpatronen und Tonerkartuschen schließt sich der Kreis

Die bei HP Planet Partners zurückgegebenen Original HP Tintenpatronen und Tonerkartuschen werden mit recyceltem Wertstoffen, die zum Beispiel aus den weltweit von HP gesammelten Plastikflaschen gewonnen wurden, kombiniert. Das Material durchläuft einen mehrphasigen, geschlossenen Recyclingprozess. Dabei werden die Wertstoffe getrennt und für die Verwendung in neuen Original HP Tintenpatronen und Tonerkartuschen verfeinert.

Das Produktrecycling-Ziel von HP liegt – beginnend 2016 und bis 2025 laufend – beim Recycling von 1,2 Millionen Tonnen an Hardware und Verbrauchsmaterialien. Bis 2017 wurden davon bereits 271.400 Tonnen recycelt. Mehr als 80 % der HP Tintenpatronen und 100 % der HP LaserJet-Tonerkartuschen können jetzt aus Kunststoff gefertigt werden, der in einem geschlossenen Verfahren wiederverwertet wird.

Darüber hinaus arbeitet HP auch daran, in speziellen Wiederaufbereitungsprogrammen die Lebensdauer von IT-Hardware wie Druckern, PCs und Monitoren weiter zu verlängern, um damit schon im Vorhinein die ökologischen Auswirkungen der Entsorgung zu reduzieren.

Weitere Green Business News

HP sagt Kunststoffabfall den Kampf an

Es sind immer wieder die gleichen erschreckenden Bilder: Strände, an denen tonnenweise Kunststoffabfälle angespült werden, Fische, in deren ...

Weiterlesen..

Einfach per Klick was tun: Die „Klick für die Erde“-Initiative von Brother

Mit der Aktion „Klick für die Erde“, die 2008 gestartet wurde, hat Brother ein überaus effizientes und kreatives Hilfsprogramm für praktisch ...

Weiterlesen..

Wie Lexmark die Umwelt schont

Ökologische Gesichtspunkte spielen bei Lexmark nicht erst am Schluss bei Recyclingfragen eine Rolle, sondern werden bereits in der Entwicklungsphase ...

Weiterlesen..

Zum 5. Mal in Folge: Nachhaltigkeitsauszeichnung für Canon

Canon hat sich hinsichtlich Umweltschutz und Nachhaltigkeit ehrgeizigen Leistungszielen verschrieben. Dank der bisher...

Weiterlesen..

Umweltschutz — gab’s bei Epson auch schon vor Greta

Epson kann bereits auf eine lange Historie umweltbewussten Produzierens und Handelns zurückblicken: Schon vor mehr als 40 Jahren entwickelte das ...

Weiterlesen..

Brother — erster Druckerhersteller mit Öko-Siegel für Tintenstrahler

Brother Drucker werden so entwickelt, dass sie wenig Abfall verursachen. Ein Beleg für diese Bemühungen ist die Auszeichnung mit dem Öko-Siegel ...

Weiterlesen..

Wie man mit Bildern wahre Geschichten erzählt

Das "Canon Young People Programme" widmet sich dem Thema, wie man mit Bildern wahre Geschichten erzählt, Aufmerksamkeit generiert und Botschaften ...

Weiterlesen..

Lexmark – der Branchenführer für Nachhaltigkeitsinitiativen und Umweltschutzprogramme

Lexmark ist sich seiner Rolle und Verantwortung bei der Minimierung von Umwelteinflüssen wohl bewusst. Mit seinem ...

Weiterlesen..