• Wie Lexmark die Umwelt schont

    Umweltschonende Produkte

    Bei Lexmark werden ökologische Gesichtspunkte bereits in der Entwicklungsphase neuer Produkte berücksichtigt. So werden Produkte entwickelt, die im täglichen Einsatz die Belastung der Umwelt und den Verbrauch von Ressourcen auf ein Minimum reduzieren.

    Alle Drucker von Lexmark - ob Laser-, Tintenstrahl- oder Matrixdrucker - sind Produkte mit "integriertem" Umweltbewusstsein. Jeder kann sicher sein, dass er die Umwelt mit einem Lexmark Drucker so wenig wie möglich belastet. So wird beispielsweise durch den Stromsparmodus etwa 70 % weniger Energie verbraucht, der Duplexdruck (Papier beidseitig bedrucken) führt zur Reduzierung des Papierbedarfs.

    Umweltschonende Verbrauchsmaterialien

    Da Lexmark die Toner selbst entwickelt und produziert ist sichergestellt, dass Schwermetalle gar nicht erst in den Toner gelangen. Aufgrund des Einsatzes von Transfer- und Ladungswalzen in Druckern und Druckkassetten wird beim Drucken mit Lexmark Druckern kein Ozon freigesetzt. Die Druckkassetten von Lexmark bieten somit eine hohe Druckleistung und müssen daher seltener gewechselt werden. Somit verursachen sie deutlich weniger Abfallstoffe als Kassetten mit einer geringeren Seitenleistung.

    Zertifizierung nach internationalen Standards

    Alle Produktionsstätten und die der wichtigsten Zulieferer sind nach ISO 9002 und 14001 zertifiziert.

    Abfall reduzieren und Wertstoffe wiederverwenden

    Neue, umweltgerechte Formeln und Herstellungsverfahren für Toner und Tinte, sowie die Rückgewinnung und Wiederverwertung von Lösungsmitteln und Kunststoffen, führen zu einem merklichen Rückgang von Deponieabfällen. Im Rahmen des Lexmark Druckkassetten-Rückführungsprogramms können die leeren Lexmark Druckkassetten kostenfrei zurückgesendet werden. Diese werden gemäß ISO Norm thermisch verwertet und dienen als Energiequelle für die Wärme- oder Stromgewinnung im städtischen und industriellen Bereich. Die bei der Wiederverwertung entstehenden Gase werden zu 100 % von Filteranlagen aufgefangen. Dort wo es möglich ist, kommen wiederverwendbare Komponenten und Materialien zum Einsatz. Somit besteht beispielsweise die Verpackung der Lexmark Produkte aus Recyclingmaterial, welches frei ist von Schadstoffen aus Bleichprozessen. Das bei der Beschichtung von Lexmark Farbbändern verwendete Lösungsmittel wird zu rund 90% zurückgewonnen und wiederverwendet. Der Einsatz von Kunststoffgranulat, bei der Herstellung vieler Teile der Lexmark Produkte, hat zu einem messbar geringeren Bedarf an Neukunststoff geführt. Nicht verwertbare Bestandteile werden umweltgerecht entsorgt. Dafür investiert Lexmark 2 Millionen Euro pro Jahr.

    Engagement in verschiedenen Umweltschutzprogrammen

    Lexmark unterstützt unterschiedliche Umweltschutzprogramme, wie zum Beispiel Projekte der Rainforest Foundation und der Tropical Rainforest Coalition zur Erhaltung des Regenwaldes. Diese beiden Organisationen setzen sich für den Erhalt der Pflanzen und Tiere im Regenwald, sowie für die dort lebende Bevölkerung ein.

Wie Lexmark die Umwelt schont

Ökologische Gesichtspunkte spielen bei Lexmark nicht erst am Schluss bei Recyclingfragen eine Rolle, sondern werden bereits in der Entwicklungsphase ...

Weiterlesen..

Lexmark – der Branchenführer für Nachhaltigkeitsinitiativen und Umweltschutzprogramme

Lexmark ist sich seiner Rolle und Verantwortung bei der Minimierung von Umwelteinflüssen wohl bewusst. Mit seinem ...

Weiterlesen..

Lexmark forstet auf

Bäume sind nicht nur essentieller Bestandteil von Ökosystemen, die Vögeln und anderen Tieren Lebensraum und Nahrung bieten. Ihre biochemischen ...

Weiterlesen..