01.10.2021 | Julian Incko

Die Zukunft der Softwarelizenz bei Adobe

Der Value Incentive Plan (VIP) gibt Unternehmen die optimale Kontrolle über die Beschaffung von Adobe-Produkten. Jetzt hat Adobe mit dem VIP Marketplace die nächste Entwicklungsstufe ihrer Softwarelizenz eingeführt, über die wir uns heute mit unserem Tech Data Specialist Franz Stegmann unterhalten wollen.

Wer ist Adobe und wofür sind sie bekannt?

Adobe ist ein US-amerikanischer Softwarehersteller und Branchenprimus, der Software für den gesamten Kreativbereich bereitstellt und produziert: Sei es für die professionelle Audiowiedergabe, die Postproduktion von Kinofilmen, Visualisierungen und Webdesign oder auch einfach das klassische Photoshop, welches mit “photoshoppen” sogar ein eigenes Verb erschaffen hat. Der zweite große Geschäftsbereich von Adobe hingegen liegt im Bereich “Document Cloud und PDF”. So wissen viele gar nicht, dass der Dateityp “PDF”, der inzwischen zum Branchenstandard avanciert ist, tatsächlich auch eine Erfindung von Adobe ist. Initial war dieser eigentlich für den Printbereich vorgesehen, um Druckdateien zu erstellen, die mit allen eingebetteten Farben und Schriftarten versehen waren, doch konnte das “PDF” inzwischen einen Siegeszug durch alle internationalen Büros antreten und ist aus dem Arbeitsallatag gar nicht mehr wegzudenken.

Es handelt sich hier also um ein einflussreiches Unternehmen, dass schon lange im Geschäft ist. Du wolltest uns heute etwas zu dem neuen Konzept des Adobe VIP-Marketplaces erzählen. Was hat es damit auf sich?

Wie die meisten Partner wissen, sind die Kreativ-Produkte von Adobe, von Photoshop über Illustrator bis hin zu InDesign nur via Softwaremiete zu beziehen. Das Lizenzprogramm hierfür nennt sich “Adobe VIP”, der Value Incentive Plan, und Adobe hat jetzt mit dem VIP-Martketplace eine Ergänzung hierfür geschaffen, die dabei hilft, das Geschäft noch einfacher darzustellen. Unsere Partner können zukünftig Adobe VIP-Lizenzen neben InTouch auch über den Tech Data StreamOne Cloud Marketplace bestellen, inklusive der Möglichkeit, ein Auto-Renewal zu hinterlegen. Das heißt, dass sich Lizenzen automatisch verlängern, sobald diese ablaufen würden. Der Partner bekommt dann einfach eine Rechnung, die er an seinen Kunden weitergeben kann, was am Ende Zeit und Arbeit spart.

Sind in der Auto-Renewal-Funktion alle Produkte von Adobe enthalten?

Prinzipiell sind alle Adobe Produkte enthalten, die auch im Rahmen des VIP Programms angeboten werden. Aktuell stehen die Teams-Produkte für kommerzielle Endkunden der Preislevel 1-4 zur Verfügung. Aber auch hier wird schon an einer Erweiterung gearbeitet.

Was sind dabei die größten Vorteile für Partner oder Endkunden?

Der große Vorteil ist die Lösung für ein Problem, das vermutlich jeder kennen wird, der dieses Interview liest – und das ist Zeit. Wir haben festgestellt, dass bei der Verlängerung einer jährlichen Softwaremiete immer derselbe Zeitaufwand anfällt – ganz egal ob es dabei um 200, 20.000 oder 200.000€ geht – da der Angebots- und Bestellprozess immer der gleiche ist. Und vor allem für Kleinkunden wird es irgendwann unökonomisch jedes Mal Angebote für eine Handvoll Lizenzen anzufragen und anschließend den Bestellprozess zu platzieren. Diese Lücke kann der VIP-Marketplace füllen, indem der Partner jetzt für seine Stammkunden einen automatischen Renewal Prozess abschließen kann und sich so Aufwand und Zeit spart. Die anfallende Rechnung gibt er dann einfach an die entsprechenden Kunden weiter. Das Schöne daran ist, dass es natürlich auch Stornofristen gibt, um eine ungewollte Buchung rückgängig machen zu können.

Das Ganze klingt für mich so, als würde ein direkter Draht zwischen Partner und Adobe gespannt werden. Wo kommt hier Tech Data ins Spiel?

Eine gute Frage. Man muss es sich so vorstellen: Der VIP-Marketplace dient vor allem dazu, einen unnötigen “manuellen Aufwand” aus dem Tagesgeschäft rauszunehmen. So hat der Partner am Ende mehr Zeit, sich auf den Vertrieb zu konzentrieren und wirklich mit seinen Kunden zu sprechen und diese zu beraten. Hier sind wir natürlich nach wie vor mit dabei! Wir stehen unseren Partnern mit Rat und Tat in allen Belangen zur Seite – natürlich auch sehr gerne bei Fragen zu Lizenzgeschäften.

Verstehe. Für welche Endkunden bzw. Partner ist das Ganze interessant? Wer sollte sich vielleicht besonders angesprochen fühlen?

Die kurze Antwort ist: Alle. Die lange Antwort ist, dass so gut wie jeder Partner Kunden hat, die regelmäßig ihre Adobe Lizenzen verlängern, weshalb der VIP-Marketplace für diese Partner spannend ist. Das Tool ist außerdem nicht an einen besonderen Partnerstatus geknüpft, weshalb jeder Partner darüber Adobe-Produkte verkaufen kann. Ein besonderer Bonus ist außerdem, dass für Neukunden die Anlage einer VIP-Nummer entfällt, da dies jetzt auch automatisch geschieht.

Das klingt für mich so, als würde das hauptsächlich für neu verkaufte Lizenzen gelten. Wie steht es hier um Bestandskunden?

Es besteht die Möglichkeit, dass über das StreamOne Portal Kunden mit einer klassischen Softwaremiete in den VIP-Marketplace migriert werden, wobei natürlich alle Lizenzen und Daten übernommen werden. Jeder Partner kann sich außerdem aussuchen, welche seiner Kunden er migrieren möchte. Es ist also keine “Alles-oder-Nichts”-Lösung. Kunden für die das neue Modell wenig Sinn macht, da sie eine stark wechselnde Lizenzenanzahl haben oder weil sie immer ein Angebot haben wollen, können nach wie vor über unseren Vertrieb abgebildet werden.

Wie du zu Beginn des Interviews erklärt hast, handelt es sich bei Adobe-Produkten um Softwarelösungen, die mit einem Industriestandard gleichzusetzen sind und dementsprechend auch im Eudcation-bereich Einsatz finden. Ist der VIP-Marketplace auch für diesen Bereich interessant oder ist hier etwas spannendes geplant?  

Ist es tatsächlich, da Adobe plant den VIP-Marketplace noch stark auszubauen. Eine der ersten Maßnahmen, die voraussichtlich noch dieses Jahr ausgerollt wird, sind noch weitere Markt-Segmente wie Government und auch Education. So können Partner dann beispielsweise den Education-Markt mit geringeren Preisvolumina versorgen.

Wenn wir schon beim Thema Zukunftsmusik sind, noch abschließend der Blick in die Kristallkugel: Wo geht die Reise mit dem VIP-Marketplace hin? Was ist sonst noch so geplant?

Tatsächlich investiert Adobe momentan viel Geld in den VIP-Marketplace um eine zukunftsorientierte Plattform zu erschaffen. Momentan werden noch weitere Preisstaffeln eingeführt, so dass bald alle Lizenzen mit entsprechenden Preis-Discounts angeboten werden können. Außerdem ist die eben angesprochene Erweiterung der Marksegmente geplant, sowie die Einführung aller bereits existierenden VIP-Features in naher Zukunft, wie beispielsweise der “Three-Years-Commit”. Hier noch eine kleine Sneak-Peak auf ein neues Feature, an dessen Einführung Adobe basierend auf Kundenfeedback arbeitet: So ist eine monatlichen Softwaremiete geplant, die mittelfristig erscheinen soll. Diese wird es unseren Partnern ermöglichen ihre Lizenzen noch zielgerichteter zu vertreiben und Endkunden noch besser gemäß ihren Bedürfnissen zu beliefern. Also in Summe ein tolles Tool, mit einer spannenden Roadmap, weshalb ich im VIP-Marketplace tatsächlich schon die Zukunft der Adobe-Subscription und auch die Zukunft von Adobe-VIP sehe.

Das ist doch ein schönes Abschlusswort. Franz, vielen Dank für das Interview, ich habe heute viel gelernt und hoffe, dass ihr noch viele weitere interessante Features für den Adobe VIP-Marketplace ankündigen werdet. Der Adobe VIP-Marketplace steht unseren Partnern ab jetzt über Tech Data StreamOne zur Verfügung!