20.08.2020 | Annette Weil

Quest Foglight: Das Rätseln um die optimale Datenbank hat ein Ende!

Warum Foglight von Quest einsetzen?

Was ist, wenn der Futurist bei Cisco Recht hatte und wirklich jede Sekunde 127 neue Dinge mit dem Internet verbunden werden? Das sind über 329 Millionen Dinge pro Monat! Und hier sind noch nicht einmal die Produkte und Services, die Unternehmen anbieten, integriert.

Ein Daten-Tsunami; denn einige oder alle diese Dinge werden bald Daten in Unternehmen senden. Allein der Gedanke daran, den Überblick darüber zu behalten, was zur Überwachung und zum Schutz dieser neuen Arten von Daten erforderlich ist, kann Datenbank-Administratoren um den Schlaf bringen.

Darüber hinaus steigt die Zahl von Datenbank-Plattformen und -technologien.

Große Player im Unternehmenssektor wie Oracle und SQL Server spielen eine sehr wichtige Rolle. Dessen ungeachtet sind Plattform-übergreifende Datenbanken inzwischen essentiell. Es gibt keine Standard-Datenbank mehr, die sämtliche Anforderungen erfüllt!

Oracle und SQL Server sind in den Bereichen OLTP (Online Transaction Processing), ERP, CRM, Datawarehousing und Onlinebewertungen nach wie vor beliebt.

Wenn man anfängt, über Plattform-übergreifende Datenbanken zu sprechen, redet man zwangsläufig natürlich auch über Open Source. Bei Web-basierten Anwendungen sind MySQL, MongoDB und Cassandra die bevorzugte Wahl. Für verteilte, Modell-übergreifende Datenbanken, die mehrere Regionen und deren jeweilige Datenbestimmungen abdecken, wird Cosmos DB von Microsoft präferiert.

Unternehmen implementieren zum Teil aufgrund von Kosteneinsparungen mehrere Datenbanken. Der Hauptgrund besteht aber in dem Ziel, mehrere Anwendungen, Arbeitslasten und Benutzergruppen zu unterstützen. Daher ist das oberste Gebot, Datenbank-Leistung zu überwachen, um mit den Anwendungen, der Arbeitslast und den Anforderungen der User Schritt zu halten.

Last but not least gewinnt die Cloud und insbesondere der zunehmende Einsatz von DBaaS an Bedeutung, auch wenn lokal installierte Datenbanken nie ganz verschwinden werden.

Mit einem Einsatz der Cloud ist aber auch umfassende Verantwortung verbunden. Neben der Betriebszeit, der Überwachung, der Wartung und der allgemeinen Unterstützung von lokalen Datenbanken geht auch die Aufgabe einher, die Beziehungen zu Cloud-Anbietern zu pflegen und auf Kostenüberschreitungen zu achten.

Es bleibt festzuhalten, dass die Zeiten, in denen Unternehmen ganz auf zentrale, lokal installierte Oracle oder SQL Server Systeme setzten, schlichtweg vorbei sind. Unternehmen entscheiden sich im Rahmen von Kosteneinsparungen zunehmend für die Nutzung von Cloud- und Open-Source-Datenbanken.

Bereits jetzt erzeugen das exponentiell anwachsende Datenvolumen und die Erwartung, eine 24×7 Hochverfügbarkeit zu garantieren, einen enormen Druck. Hinzu kommt noch eine Zunahme der im Einsatz befindlichen Datenbank-Plattformen. Ein Datenbank-Administrator kämpft hier an vielen Fronten gleichzeitig.

Genau dort setzt Quest an. Mit einer soliden Strategie und Profi-Tools sind Datenbank-Administratoren in der Lage, mit den wachsenden Anforderungen Schritt zu halten und aktiv hoch-performante Datenbanken sicherzustellen, unerheblich welche Datenbank-Plattformen oder -methodiken gerade gefragt sind.

So unterstützt Foglight:

  • Vollständige Überwachung für Microsoft SQL Server-, Oracle-, DB2- und SAP-Datenbank-Umgebungen.
  • Opensource- und andere Datenbanken als SQL mit leistungsstarken Überwachungs- und Diagnosefunktionen für MySQL, PostgreSQL, MongoDB und Cassandra.
  • Einfaches Monitoring mit unbegrenzter Historie mit Microsoft Azure und AWS.
  • Automatisierung, Verwaltung und Überwachung von VMware und Hyper-V.
  • Geschäftliche Betriebsleistung mit Überwachung für Active Directory und Exchange.

Das kann Foglight:

  • Leistungsüberwachung von Datenbanken und virtuellen Umgebungen.
  • Erkennung und Behebung von Leistungsproblemen.
  • Simple Integration in vorhandene Tools.
  • Überwachung und Analyse von Daten aus nahezu jeder Quelle der Infrastruktur.
  • Anzeige über eine zentrale Benutzeroberfläche.
  • Vollständig konfigurierbares Dashboard.

Einsatz in hybriden Rechenzentren

Mit Quest Foglight Produkten lassen sich die Konfiguration, Leistung und Auslastung der Cloud, des Hypervisors, ebenso wie der VMs und Storage-Ressourcen optimieren. Das garantiert umfassende Transparenz in der gesamten hybriden Infrastruktur. Berichterstellungs-Funktionen für Echtzeit- und Verlaufs-Daten unterstützen Entscheidungen und liefern wichtige Erkenntnisse über zukünftige Kapazitätsanforderungen. Die Quest Lösungen automatisieren, optimieren, überwachen und prognostizieren die Kapazitäten der VMware-, Hyper-V-, Azure-, AWS- und physischen Server.

Produkte:

  • Foglight für Storage Management
  • Foglight für Active Directory
  • Foglight für Exchange

Einsatz in Datenbanken

Der Einsatz von Quest Foglight stellt ein Optimum der Datenbank-Leistung sicher dank umfassender Überwachung und erweiterter Rechenlast-Analysen. Indem die Verwaltung der Datenbank-Leistung in heterogenen Umgebungen mit mehreren Plattformen konsolidiert und standardisiert wird, können die Zusammenarbeit gefördert, Service-Level verbessert und Kosten gesenkt werden.

Produkte:

  • Foglight für Cross-Platform Databases
  • Foglight für Oracle
  • Foglight für SQL Server
  • Foglight für DB2

Testen Sie die Quest Lösung noch vor dem Kauf:  https://www.quest.com/trials/#bybrandfoglight

Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Quest Experten der Tech Data jederzeit gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (0) 89 / 4700-2900 oder via E-Mail an quest@techdata.de.

Kommentare