Ganzheitliche IT-Security Strategie

Schaffen Sie ein lückenloses IT-Security Angebot für Ihre Kunden!

  • Auswahl der richtigen Technologien für Ihr Portfolio
  • Strategische Beratung für Ihr Geschäftsmodell
  • Breit gefächertes Lösungsportfolio

STRATEGIE

Sie möchten Ihren Kunden eine lückenlose IT-Security bieten, die vor immer professioneller und aggressiver werdenden Cyberattacken zuverlässig schützt? Dann setzen Sie auf ein ganzheitliches Konzept, das technische, organisatorische und personelle Maßnahmen in einer Gesamtlösung vereint. Lernen Sie die Elemente eines solchen Konzepts im Detail kennen, um Ihre Kunden mit Strategie zu überzeugen.

Tech Data ECON Managed Security Services

Die Erweiterung Ihres Service Angebots, oder die rettende Entlastung Ihrer eigenen kostspieligen Personalressourcen

Unsere Experten kümmern sich um Ihre IT-Überwachung, um die maximale Zuverlässigkeit Ihrer Umgebung zu gewährleisten. Wir unterstützen Sie dabei mit:

Die Tech Data ECON Services verstärken Ihr Unternehmen mit unseren Supportdienstleistungen und unseren engagierten Ingenieuren - ohne die hohen Kosten, die mit der Bereitstellung von eigenen Ressourcen verbunden sind.

Das Problem:
Wenn Ihr Unternehmen wächst und eine umfangreiche Soft- und Hardware-Basis entwickelt, kann das Angebot von Supportdiensten übermächtig, ineffizient und kostspielig werden. Die IT-Beauftragten müssen in allen relevanten Produkten geschult, und ihr Wissen auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Die Lösung:
Die zertifizierten Techniker von Tech Data stehen Ihnen oder Ihren Kunden unterstützend zur Seite. Sie arbeiten mit den neuesten Produkten und Technologien und halten ihr Fachwissen über Installationen und Problemlösungen immer auf dem aktuellsten Stand, nehmen an entsprechenden Herstellerveranstaltungen und unserem Support Desk teil. Darüber hinaus sind die Techniker für die Produkte und Anbieter, mit denen sie arbeiten, zertifiziert. So können Sie sicher sein, dass wir Ihnen den Service bieten, den Sie benötigen. Dieser Service steht Ihnen während der Bürozeiten (08.30 - 17.00 Uhr) von Montag bis Freitag zur Verfügung.

Ralf Stadler

"BRICKS IN THE WALL": Ralf Stadler über den Cybersecurity-Markt in der NEXT INDUSTRY

Digitalisierung braucht Sicherheit

Unter dem Titel „Bricks in the Wall“ beleuchtete Ralf Stadler, Director Security Solution Practise & Mobility des Advanced Solutions Bereiches, im IoT-Spezialheft der NEXT INDUSTRY, den Cybersecurity-Markt mit allen Herausforderungen aber auch Business Opportunities.

Der Experte stellt in dem Fachartikel einen ganz interessanten Vergleich mit dem früheren Friedens- und Rechtebereich von Burgen her, denn trickreiche und hinterlistige Feide gab es schon immer. Seiner Meinung nach unterscheiden sich die Cyberangriffe von heute rein technologisch, nicht aber in der Finesse und der Kreation von früheren Attacken.

Ein lesenswerter Artikel, der die Bandbreite der notwendigen Cybersecurity in Unternehmen aufzeigt und konkrete Handlungsempfehlungen bietet.

ARTIKEL JETZT LESEN

Wachstumsfeld Managed Security Services

Unternehmen öffnen sich zunehmend für externe Dienstleister, die Managed Security Services (MSS) anbieten. Denn die wachsende Vernetzung von Maschinen, Dingen und Prozessen (Stichwort: IoT) mithilfe hybrider Clouds und IP-basierter Zusammenarbeit erfordert neue Strategien für den Funktions-, Ausfall- und Angriffsschutz. Nicht nur angesichts gesetzlicher Vorgaben und der dynamischen Bedrohungslandschaft ist ein ganzheitliches IT-Security- und Risikomanagement unabdingbar. Dies aber können und wollen viele Unternehmen nicht in Eigenregie betreiben.

Um 14 Prozent, auf 8,26 Milliarden Dollar, wird das Marktvolumen für Managed Security Services bis 2021 jährlich wachsen. Davon gehen Analysten wie etwa Frost & Sullivan aus. Der Grund: „Kunden bevorzugen Lösungen, die ihre Probleme tatsächlich beseitigen, anstatt lediglich darauf hinzuweisen“, erklärt Adrian Drozd, Digital Transformation Research Director bei Frost & Sullivan. „Anbieter von MSS, die Beratung sowie professionelle als auch technische Dienste anbieten, könnten den gesamten Markt hinter sich lassen.“

Aktuelle Untersuchungen zum Thema Wirtschaftsschutz legen nahe, dass fast 40 Prozent aller bekannten Cyberangriffe der IT selbst gelten. Laut Bitkom waren die IT-Administration, Anwendungen und Dienste in den letzten Jahren das häufigste Ziel. Und das nicht etwa nur bei Betreibern versorgungskritischer Infrastrukturen, Großunternehmen oder Konzernen. Angesichts aktueller Datenskandale, großflächiger Strom- und IT-Ausfälle (und nicht zuletzt wegen der Bestimmungen der DSGVO oder des IT-Sicherheitsgesetzes) sorgen sich mittlerweile auch bislang recht sorglose kleinere und mittelständische Unternehmen um Datenmissbrauch, Betriebsspionage, datengetriebene Sabotageakte oder die Lähmung ihrer IT.

Anders gesagt: Das Problembewusstsein in Unternehmen und öffentlichen Körperschaften nimmt zu. Systemhäuser, die jetzt, auch mithilfe der Distribution, Beratungskompetenz aufbauen und verfügbare Services geschickt mit Individuallösungen kombinieren, werden als Anbieter von Managed Security Services einen nachhaltigen Wachstumskurs einschlagen.

  • Was MSSP leisten

    Vereinfacht gesagt, sorgt ein MSSP dafür, dass die IT seines Kunden sicher läuft. Was unter „sicher laufen“ zu verstehen ist, regeln sogenannte Service Level Agreements (SLAs). Im Kern geht es darum, die gesamte IT eines Kundenunternehmens so stark und widerstandsfähig (Stichwort: Resilience) wie möglich zu machen, damit manuelle Eingriffe so selten wie möglich erfolgen müssen. Dies gelingt durch einen mehrschichtigen Security-Ansatz, der unterschiedlichste Sicherheitsservices umfasst, beispielsweise

    • SIEM (Security Information and Event Management)
    • Aktives, vorausschauendes Risikomanagement
    • Infrastruktur- und Device-Management
    • Monitoring und Analyse der Bedrohungslandschaft
    • Schutz- und Abwehrmaßnahmen
    • Authentifizierungs- und Zugriffsmanagement
    • Remote Access
    • Endgeräte-Sicherheit (inkl. Mobile Device Management)
    • Verschlüsselung

    Der Umfang von Managed Security Services variiert je nach den SLAs, die der Dienstleister und sein Kunde vereinbaren. Ganz gleich, ob es sich um Teilaufgaben oder das Security-Management der gesamten IT handelt, regeln die SLAs alles von Reaktionszeiten bis hin zu konkreten KPIs für die Qualitätsmessung.

    Für Systemhäuser, die aktuell in das lukrative Geschäftsmodell MSSP hineinwachsen, besteht das oberste Ziel meist darin, den gesamten IT-Betrieb des Kunden (von Infrastruktur über Anwendungen bis Multi-Clouds) abzusichern, diesen selbst bei Störungen aufrecht zu erhalten und den durchgängigen Schutz geschäftskritischer und personenbezogener Daten bestmöglich zu gewährleisten – und das vorwiegend aus der Ferne. Seine Leistungen berechnet der MSSP meist in Form einer monatlichen Pauschale.

    Für den Kunden besteht der Vorteil darin, sich um fast nichts selber kümmern zu müssen, für den Anbieter darin, dass er jeden Monat einen fixen Umsatz verbuchen kann, ganz egal, ob etwa Technikereinsätze erforderlich sind oder nicht. In den meisten wesentlichen Bereichen stehen bereits Lösungen als SaaS (Software as a Service) bereit, die ein MSSP oft sogar unter seinem eigenen Namen vermarkten kann.

    Fragen Sie uns nach detaillierten Informationen, Anregungen und Schulungsangeboten! Wir unterstützen Sie gerne.

    Ihre Kontakte:

    Siegfried Markiefka, Business Development Manager IBM Security | smarkiefka@techdata.de
    Patrick Olschewski, Business Development Manager IBM Security | patrick.olschewski@techdata.com

  • Ciao, kostenlose Dienstleistung

    Dass Anbieter von Managed Security Services (Kurz: MSSP) für Unternehmen immer gesuchtere Partner werden, weiß auch Tech Data. Bei dem VAD gibt es bereits seit geraumer Zeit MitarbeiterInnen, die Systemhäuser bei ihrer Positionierung als MSSP unterstützen. Hierzu gehört Beratung zum neuen Geschäfts- und Erlösmodell, Lösungsevaluierung und gezielter Kompetenzaufbau ebenso wie gemeinsame Kundenbesuche oder die Vermittlung von Kooperationen.

    „Viele Partner werden zum MSSP, weil ihre Kunden sie darum bitten. Schließlich hält der Mangel an qualifiziertem Fachpersonal auch im Bereich Security an. Außerdem fällt es Unternehmen zunehmend schwer, ihre Mitarbeiter auf dem aktuellen Stand der Technik zu halten. Sie sehen also echte Vorteile darin, leistungsstarke Infrastruktur, stets aktuelle Anwendungen und deren Absicherung als Service buchen zu können – und das am liebsten bei einem Systemhaus, dem sie vertrauen“, berichtet Patrick Olschewski, Business Development Manager IBM Security.

    Tatsächlich liegt einer der größten Unterschiede zu traditioneller IT-Dienstleistung darin, dass bei einem MSSP der Umsatz eben nicht davon abhängt, wie viele Techniker-Stunden er abrechnen kann. Im modernen Service-Modell kann ein MSSP seine erbrachten Leistungen – je nach getroffener SLA – mit einer Gesamtpauschale oder einzeln heruntergebrochen abrechnen, und das jeden Monat.

    Kontinuierliche Tätigkeiten (etwa Überwachung, Analyse und Abwehr) fortlaufend abrechnen zu können, gehört zu den Vorteilen, welche der Drang zu Cloud-Nutzung in den Unternehmen mit sich bringt. Da Kunden inzwischen auch einen großen Teil ihrer Infrastruktur als Service beziehen, sind Vor-Ort-Einsätze beim Kunden im Haus ohnehin viel seltener erforderlich als früher.

  • Höchste Ausbaustufe: Ganzheitlichkeit

    Die Erfahrung zeigt, dass immer mehr Unternehmen erkennen, dass sich die Gefährdungsszenarien so schnell verändern wie die Informations- und Kommunikationstechnik. Mit entsprechender Argumentation und Know-how ist es meist relativ einfach, Kunden davon zu überzeugen, dass eine wirksame Security- und Safety-Strategie mehr erfordert als klassische Präventions- und Verteidigungsmaßnahmen. Heute gehört dazu zwingend auch die Früherkennung und Analyse potenzieller Bedrohungen. Dasselbe gilt für fortlaufende Updates aller eingesetzten Sicherheitstechnologien rund um die Uhr.

    Den 24-Stunden-Betrieb eines eigenen SOC (Security Operations Center) kann sich das Gros der Unternehmen (und ihrer Dienstleister!) weder personell noch technisch leisten. Empfehlenswert ist es, den individuellen Security-Bedarf seines Kunden nach dem Baukasten-Prinzip zu decken. Zu diesem Dienste-Baukasten kann, etwa über eine Kooperation, dann durchaus auch das „SOC as a Service“ gehören. Die Chancen, sich als vertrauenswürdiger und zukunftssichernder Security-Partner aufzustellen, waren nie besser. Davon ist auch Siegfried Markiefka, Business Development Manager IBM Security überzeugt: „Der Einstieg in diesen Markt ist deutlich einfacher, als viele glauben. Das Potenzial ist riesig, aber wer mit seiner Positionierung zu lange zögert, verschenkt eine echte Wachstumsperspektive.“

Marcel Sternkopf
Teamleiter für Managed Services bei Tech Data Advanced Solutions

Einblick in die Managed Security Service Provider-Praxis

Digitalisierung braucht Sicherheit

Im bewegten Markt für Security-Dienste sind Kooperationen an der Tagesordnung. Das berichten nahezu alle Tech Data Partner, die als Dienstleister im Markt unterwegs sind und dabei die IT kleiner, mittelständischer und großer Unternehmen betreuen. Immer mehr Kunden wird ─ teils schmerzlich ─ bewusst, dass das A und O für ihre dringlichen Digitalisierungsvorhaben eine ganzheitliche Informationssicherheitsstrategie ist. Ganz gleich, ob ihr aktueller Schwerpunkt bei der IoT-Anbindung, Prozessautomatisierung, dem organisatorischen Change Management oder bei Big Data Analytics liegt.

Patrick Olschewski
Senior Business Development Manager für IT-Security bei Tech Data Advanced Solutions

GANZHEITLICHE IT-SECURITY STRATEGIE
IN DER „SCHÖNEN NEUEN WELT“

„Wenn ich meine Fantasie über das Potenzial der neuen großartigen Möglichkeiten der IT schweifen lasse, verblasst so mancher visionäre Science-Fiction-Film meiner Jugend zu einem langweiligen B-Movie“ – klingt ziemlich spannend, wenn Patrick Olschewski, Senior Business Development Manager für IT-Security bei Tech Data Advanced Solutions, beschreibt, warum Qualitätsmanagement ausschlaggebend für die IT-Security Strategie ist. Als Berater der Business-Partner bei der Weiterentwicklung ihres IT-Security Business weiß er genau, wovon er spricht. Warum IT-Security nur als ganzheitliches Konzept funktionieren kann und letztendlich zu einem echten Wettbewerbsvorteil führt, lesen Sie hier.

Fachartikel downloaden

WEBINAR SECURITY-KONZEPT

Vertriebstraining

IBM: Security-Strategie und Sales Pitch

In einem ausführlichen und sehr informativen Webinar spricht Patrick Olschewski, Senior Business Development Manager für IT-Security bei Tech Data Advanced Solutions, über die Grundlagen der IT-Security, welche Vorteile IBM Software Security Produkte bringen und wie diese erfolgversprechend beim Kunden platziert werden können.

Wir sind für Sie da

Tech Data Security-Team

E-Mail: securityhub@techdata.de

Bleiben Sie up to date

Wir halten Sie via Newsletter auf dem Laufenden mit wertvollen IT-Security Informationen rund um die Themen Strategie, Trend, Vertrieb und Ecosystem! Interessiert?