Wie Lexmark die Umwelt schont

Ökologische Gesichtspunkte spielen bei Lexmark nicht erst am Schluss bei Recyclingfragen eine Rolle, sondern werden bereits in der Entwicklungsphase neuer Produkte berücksichtigt. Damit gelingt es, die Belastung der Umwelt durch die Herstellung und den Einsatz von nachhaltigen Produkten auf ein Minimum zu reduzieren.

Ob Laser-, Tintenstrahl- oder Matrixdrucker — alle Drucker von Lexmark sind mit einem "integrierten" Umweltbewusstsein ausgestattet. So kann jeder Anwender sicher sein, dass er die Umwelt mit einem Lexmark Drucker so wenig wie möglich belastet.

Konkret: Durch den Stromsparmodus lässt sich der Energieverbrauch um 70 % reduzieren und der Duplexdruck (Papier beidseitig bedrucken) führt zu erheblichen Einsparungen beim Papier.

Umweltschonende Verbrauchsmaterialien

Lexmark entwickelt und produziert seine Toner selbst. Damit ist sichergestellt, dass Schwermetalle gar nicht erst in den Toner gelangen. Zudem wird aufgrund des Einsatzes von Transfer- und Ladungswalzen beim Drucken kein Ozon freigesetzt. Dank ihrer hohen Druckleistung müssen die Kassetten seltener gewechselt werden und verursachen damit deutlich weniger Abfallstoffe.

Abfall reduzieren, Wertstoffe zurückgewinnen

Der Einsatz neuer Formeln und Herstellungsverfahren, die bei Lexmark Tinten und Tonern angewendet werden, sowie die Rückgewinnung und Wiederverwertung von Lösungsmitteln und Kunststoffen führen darüber hinaus zu einem merklichen Rückgang von Deponieabfällen.

Im Rahmen des Lexmark Druckkassetten Rückführungsprogramms können die leeren Lexmark Druckkassetten kostenfrei an Lexmark zurückgesendet werden. Diese werden gemäß ISO Norm thermisch verwertet und dienen als Energiequelle für die Wärme- oder Stromgewinnung im städtischen und industriellen Bereich. Die bei der Wiederverwertung entstehenden Gase werden zu 100 % von Filteranlagen aufgefangen.

Rückführung von Wertstoffen in die Herstellungskette

Dort wo es möglich ist, kommen wiederverwendbare Komponenten und Materialien zum Einsatz. Beispielsweise besteht die Verpackung der Lexmark Produkte aus Recyclingmaterial, das frei von Schadstoffen aus Bleichprozessen ist. Das bei der Beschichtung von Lexmark Farbbändern verwendete Lösungsmittel wird zu rund 90 % zurückgewonnen und wiederverwertet. Die Verwendung von Kunststoffgranulat, welches bei der Herstellung vieler verschiedener Teile zum Einsatz kommt, hat zusätzlich zu einem messbar geringeren Bedarf an Neukunststoff beigetragen.

Weitere Green Business News

HP sagt Kunststoffabfall den Kampf an

Es sind immer wieder die gleichen erschreckenden Bilder: Strände, an denen tonnenweise Kunststoffabfälle angespült werden, Fische, in deren ...

Weiterlesen..

Wie man mit Bildern wahre Geschichten erzählt

Das "Canon Young People Programme" widmet sich dem Thema, wie man mit Bildern wahre Geschichten erzählt, Aufmerksamkeit generiert und Botschaften ...

Weiterlesen..

Ehrgeiziges HP Ziel: eine Welt ohne Abfall

Vor dem Hintergrund des rasanten Bevölkerungswachstums und immer knapper werdender natu?rlicher Ressourcen ist das traditionelle lineare ...

Weiterlesen..

Brother — erster Druckerhersteller mit Öko-Siegel für Tintenstrahler

Brother Drucker werden so entwickelt, dass sie wenig Abfall verursachen. Ein Beleg für diese Bemühungen ist die Auszeichnung mit dem Öko-Siegel ...

Weiterlesen..

Mit HP Supplies Bäume pflanzen – Klimaschutz ganz konkret

Gemeinsam mit dem gemeinnützigen Verein PRIMAKLIMA und dem HP Partnernetzwerk engagiert sich HP für den Klimaschutz. Im Rahmen des von HP ...

Weiterlesen..

Umweltschutz — gab’s bei Epson auch schon vor Greta

Epson kann bereits auf eine lange Historie umweltbewussten Produzierens und Handelns zurückblicken: Schon vor mehr als 40 Jahren entwickelte das ...

Weiterlesen..

Zum 5. Mal in Folge: Nachhaltigkeitsauszeichnung für Canon

Canon hat sich hinsichtlich Umweltschutz und Nachhaltigkeit ehrgeizigen Leistungszielen verschrieben. Dank der bisher...

Weiterlesen..